Deutsch-Rock-Band bringt Bernsteinsee zum Kochen

Sassenburg. Die Kulturschmiede Sassenburg (KusS) will endlich wieder durchstarten. So es denn die Corona-Pandemie zulässt, steht im September ein echtes Highlight auf dem Programm: Ein Open-Air-Event am Stüder Bernsteinsee. Auf Einladung der KusS gastiert dort vor schönster Seekulisse am Samstag, 11. September, ab 19 Uhr die Deutsch-Rock-Band Brenner. Mit dabei Gifhorns wohl bekanntester Musiker Volker Schlag.

„Wir freuen uns sehr, dass wir so eine Veranstaltung machen können“, so KusS-Vorsitzender Günter Bischoff. „Ohne die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg-Celle, die als Hauptsponsor fungiert, wäre uns das nicht möglich gewesen. Dafür ein ganz dickes Dankeschön.“

Wichtig für alle, die dabei sein wollen: Eingelassen werden nur Personen, die geimpft, getestet oder genesen sind. „Ansonsten müssten auf der Seeterrasse alle Masken tragen und die Abstandsregeln eingehalten werden“, erläutert Bischoff. Deshalb erfolgt der Einlass samt Kontrollen bereits ab 17.30 Uhr. Karten, die bereits im vergangenen Jahr erworben worden sind, behalten ihre Gültigkeit. Tickets gibt es im Bürgerbüro des Rathauses in Westerbeck, im Hotel am Bernsteinsee in Stüde, bei der Sparkasse in Westerbeck sowie in der Konzertkasse der Aller-Zeitung in Gifhorn zum Preis von 25 Euro plus 2,50 Euro Vorverkaufsgebühr. An der Abendkasse kosten die Karten 29 Euro. Online gibt es Tickets auch unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Wenige besondere Balkonplätze und die Teilnahme am reichhaltigen Schlemmer-Buffet bietet das Hotel am Bernsteinsee mit dem "Schlemmer-Brenner-Ticket" für 55 €.


Band Brenner - Foto: Christian BarzBrenner sind die Band der Stunde. Eine Band aus Freunden, aus fünf Musikern, die zwei große Leidenschaften miteinander verbindet: die Liebe zur Musik und ihren Bikes. Die Sehnsucht nach Abenteuer und Freiheit ist das zentrale Thema. Und mittendrin Volker Schlag.

Die Anfänge von Brenner sind in einem ausrangierten Bahnhof zu finden. Den hat Bassist Volker Schlag erworben und daraus einen angesagten Live-Club gemacht – den Kult-Bahnhof in Gifhorn. Gitarrist Marc Beierstedt ist sein langjähriger Kollege. Und hier trafen die beiden die anderen drei durch Gigs oder einen, der einen kennt - Szene eben: die zwei Sänger und Gitarristen Markus Siebert und Martin Goldenbaum sowie Schlagzeuger Mario Enrico Oliva.

Dass sich ausgerechnet diese Fünf fanden, ist kein Zufall. Denn die charismatischen Musiker sind Brüder im Geiste. Ihr gemeinsames Faible ist schweißtreibender, unverfälschter Rock. Energetisch, ungekünstelt, mit Ecken und Kanten. Bei Brenner sind all diese oft missbrauchten Begriffe nicht zu Attitüden verkümmert. Die Band lebt von ihrem Zusammenspiel auf Augenhöhe, von ihrer unkonventionellen Herangehensweise sowie von der Schnittmenge aus schmissigen Hooks und emotionalem Tiefgang.

Die Wucht des Deutsch-Rocks trifft dabei auf die staubige Roughness des amerikanischen Southern Rocks. Das ergibt ein Gefühl, welches in unseren Breiten nach wie vor sehr selten ist und ihren Sound wirklich eigenständig macht: Druck trifft auf Dynamik, ehrliche Emotion auf unaufgeregte Coolness. Das klingt widersprüchlich? Im Gegenteil: Das klingt unwiderstehlich!

Wenn man so will, haben Brenner aus der gemeinsamen Biker-Passion ihren kernigen und druckvollen Sound kreiert und Volker Schlag erklärt: „Wenn du auf so einem Motorrad sitzt und dir der Wind ins Gesicht bläst, kannst du an nichts anderes mehr denken. Du fährst los, musst dich konzentrieren, dass dich keiner wegfegt und hast dabei ein einzigartiges Freiheitsgefühl“.

Maschinen, Freiheit, Lebenslust und Freundschaft – Brenner sind ganz bestimmt die stilsicherste und vermutlich auch älteste Newcomer-Band des Landes. Doch darin besteht der Reiz, erklärt Sänger Martin Goldenbaum: „Wir sind nicht mehr die Jüngsten, aber genau das ist es. Eine Band mit fünf gestandenen Musikern, die ihre Erfahrungen und Einflüsse bündeln“. Wenn Brenner ernst machen, fängt der Spaß erst an.


KusS-Veranstaltungsinfo

Samstag, 11. September, 19 Uhr
Stüde, Hotel Am Bernsteinsee, Bernsteinallee 5 -7
Eintritt: 25 Euro plus 2,50 Euro Vorverkaufsgebühr
Abendkasse: 29 Euro


Anfahrt Hotel am Bernsteinsee